Montag, 30. Dezember 2013

Frohes Neues Jahr 2014 ...



Ich wünsche Euch allen, die hier ab und zu vorbei schauen,
 meinen Familienangehörigen, die verstreut in Europa, Asien und in Amerika leben
 und allen Menschen denen ich etwas bedeute, 
ein wunderschönes neues Jahr 2014.

Mögen Eure Wünsche für das neue Jahr in Erfüllung gehen.


Alles Gute und bis bald.....



Montag, 23. Dezember 2013

Frohe Weihnachten...



....ich wünsche Euch allen Frohe Weihnachten und schöne Feiertage.
Genießt die kostbare Zeit mit Euren Familien und bleibt Gesund.




Alles Liebe 
Papatya



Sonntag, 22. Dezember 2013

Sonntagsfreuden...

.....ist diese Woche mein Wichtelpaket, die ich von einer Wichtelmama bekommen habe.











Die Geschenke sind bei meinen Jungs sehr gut angekommen :-) Vielen Dank nochmals.



Mehr Sonntagsfreuden gibt es wie immer auf dem Kreativberg bei Maria



Dienstag, 17. Dezember 2013

Kissenhüllen wohin man schaut.....

....seitdem ich den Hotelverschluß gelernt habe, nähe ich Kissenhüllen für mein Leben gerne. Ich habe schon mehrere Kissenhüllen für Kinder jeden Alters genäht und zum Geburtstag verschenkt.... und ich musste erstaunt feststellen, dass die Kinder ihren "eigenen" Kissenhülle lieben. Das motiviert mich natürlich zum weiter nähen.

Jetzt habe ich für meinen kleinen Lockenkopf, der beim Bücher lesen gerne auf dem Boden sitzt, einen Weihnachtsmann Kissenhülle genäht, und er benutzt es jetzt für alles:  auf dem Boden sitzen;  durch die Gegend schleifen oder mit dem Bruder Kissenschlacht veranstalten :-)





Wer den Hotelverschluß noch nicht kennt, *hier* gibt es eine sehr einfache und verständliche Anleitung.

Viel Spaß beim nähen...weitere kreative Ideen gibt es hier *klick* bei creadienstag



Sonntag, 15. Dezember 2013

Sonntagsfreuden

Weihnachten kommt mit großen Schritten....

....auch wenn wir keinen Weihnachten feiern, können wir uns dem Charm des Monats Dezember nicht entziehen. 

Es geht gleich los mit dem Nikolaustag. Den Nikolaustag haben wir schon immer mitgemacht. Als Kind füllten meine Eltern ganz viele Naschies in die Stiefel von mir und meinem Bruder. 

Die Philosophie von meinen Eltern war immer, Bräuche, die des Kindeswohl dienen werden mitgemacht so auch der Nikolaustag (Ostern auch!). 

Ich teile die Philosophie von meinen Eltern, deshalb kommt der Nikolaus auch jedes Jahr bei uns vorbei und füllt die Stiefel mit Schokolade :-)

Auch wenn der Nikolaus aus der Türkei kommt, kennt niemand diesen Brauch in meiner Heimat, schade eigentlich...

Zu der Zeit, als der Nikolaus in Myrna gelebt hat, lebten die Christen auf diesem Gebiet, es war ein Teil des Römischen Reiches.



Wie auch immer, ich liebe die Vorweihnachtszeit mit seinen vielen schönen Bräuchen, Gewürzen, Gerüchen und Aromen, Kekse backen, auf den Weihnachtsmarkt schlendern, die Wohnung dekorieren, Kerzen anzünden, Wichtel Geschenke besorgen.....das alles mache ich voller Leidenschaft mit.

Ehhhm, habe ich irgendwo gesagt, dass wir keinen Weihnachten feiern ;-)

Mehr Sonntagsfreuden gibt es *hier* bei Maria auf dem Kreativberg


Dienstag, 10. Dezember 2013

Mütze......endlich fertig!!!!

...ich weiß gar nicht, wann ich mit der Mütze angefangen habe, so lange ist es her. Ursprünglich habe ich sie für mich angefangen, und als sie zu Ende war, wollte mein älterer Sohn sie haben - ach bitte, wenn's weiter nichts ist. Nachdem mein kleiner Sohn seine Mütze, (die ich mit sehr viel Liebe gestrickt hatte), nicht ein einziges Mal angezogen hat, bin ich doch total stolz, dass mein Älterer Gefallen an meiner Mütze gefunden hat :-)

Eine Strickanleitung hatte ich nicht, deshalb habe ich sie Pie mal Auge gestrickt. 
Ich habe 2 Wollfäden zusammen gestrickt, damit die Mütze schön fest wird. Sie ist auch fest geworden, aber durch das "Bündchenmuster" ist sie trotzdem sehr elastisch und passt sich jeder Kopfgröße an !!!




So geht's:

 (2 x 50 g) Sockenstrickgarn für Nadelspielstärke  3,5
Rundnadel 3,5

120 Maschen mit dem Nadelspiel anschlagen (= 30 Maschen pro Nadel). Im Bündchenmuster zwei Maschen rechts und zwei Maschen links im Wechsel und in Runden stricken. Nach vier Zentimetern die 120 Maschen des Nadelspiels auf die Rundnadel abstricken. Nach ca.10 cm habe ich nach jeder 12ten Masche ein Masche zugenommen, so das ich 130 Maschen auf der Rundnadel hatte. Weiter gestrickt und nach 8 cm habe ich mit dem Abnehmen angefangen.

Zum Schluß noch einen Bommel hergestellt et voilà, fertig ist die Mütze!!!

Hier bei creadienstag gibt es mehr tolle Sachen....



Mittwoch, 4. Dezember 2013

Licht für Elira und für die anderen Sternchen....Worldwide Candle Lighting...am 8. Dezember um 19 Uhr...



Weltgedenktag für verstorbene Kinder (*Worldwide Candle Lighting*)

Ein Symbol, ein Erinnern, eine Geste...mehr ist es nicht, aber es ist viel besser als gar nichts...

Wir verwaiste Eltern brauchen keinen besonderen Tag, an dem wir an unsere verstorbenen Kinder gedenken, weil wir jeden Tag an sie denken. 

Es gab seit knapp 5 Jahren keinen einzigen Tag, wo ich nicht an meine Tochter gedacht habe. Manchmal traurig, aber auch ganz oft glücklich, weil ich mit ihr Erinnerungen habe, die mich glücklich machen und ich froh bin, diese Erinnerungen zu haben. Oft sind es Sequenzen die durch meinen Kopf gehen, und ich lächle vor mich hin oder mir kommen die Tränen, je nachdem, an was ich gerade denke. 

Für viele ist dies vielleicht unverständlich doch für uns verwaiste Eltern ist es Alltag.

Dieser Tag sollte vielleicht für nicht betroffene Eltern den Anstoß dafür geben, dankbar zu sein, für das was sie haben und es als sehr kostbares Geschenk  bewahren. 

Vielleicht sollten sie an diesem Tag Solidarität üben, mit den Eltern, die das kostbarste verloren haben und immer noch verzweifelt versuchen ihrem Leben einen Sinn zu geben. Manche schaffen es, manche auch nicht.

Oder vielleicht auch nur eine Kerze um 19 Uhr anzünden und in den Himmel schauen, so wie ich und versuchen einen strahlenden Stern zu sehen, in der Hoffnung das es mein Sternchen ist.




Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit vielen Jahren Betroffene rund um die ganze Welt um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. 

Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so daß eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt. 

Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, daß diese Kinder das Leben erhellt haben und daß sie nie vergessen werden. 

Das Licht steht auch für die Hoffnung, daß die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben läßt. 

Das Licht schlägt Brücken von einem betroffenen Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von einem Haus zum anderen, von einer Stadt zur anderen, von einem Land zum anderen. Es versichert Betroffene die Solidarität untereinander. 

Es wärmt ein wenig das kalt gewordene Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut.

(Quelle : Wikipedia)




Sonntag, 1. Dezember 2013

Sonntagsfreuden...

...wie immer mit meinem Lieblingsmotiv :

Zur Zeit haben es ihm die Schuhe von seinem Bruder angetan :-) Warum müssen Kinder die Schuhe immer verkehrt herum anziehen? Ich weiß es nicht. Aber es ist so süß, ihn dabei zu beobachten.






Es ist sooo schön, so einen kleinen Kasper zu Hause zu haben, der einen immer zum lachen bringt.
Dafür bin ich auch sehr dankbar.


Mehr schöne Sonntagsfreuden gibt es hier *klick* bei Maria auf dem Kreativberg




Donnerstag, 28. November 2013

BIWYFI *87* (Beauty is where you find it)

...bei Lucia Pimpinella wird der Blick heute nach unten gerichtet. Das gefällt mir, weil ich beim fotografieren viel nach untern schaue, so auch auf den Bildern aus meinem Archiv.

Freiburg / Breisgau 2009

...Gullydeckel mit dem Wappen der Stadt...



Basaltmosaik
...Natursteinpflaster aus Basalt...

...mit Bitumen verfugte Natursteine...


Montag, 25. November 2013

Türkische Küche : Süßer Kürbis / Kabak Tatlısı



Laut Kalender haben wir Herbst, aber das Wetter ist hier bei uns so kalt, dass ich mich schon wie im Winter fühle und im Winter gibt es bei uns immer ganz viel süßen Kürbis / Kabak Tatlısı. Das ist so ein Dessert ganz nach meinem Geschmack : einfach und lecker :-)

Normalerweise kaufe den den Kürbis immer beim Türkischen Laden, doch die haben immer so eine dicke Schale, und mir tun die Hände beim schneiden immer weh. Deshalb wollte ich zum erstenmal den Hokkaidokürbis ausprobiert. Also, den konnte man deutlich leichter schneiden, und geschmeckt hat er wie die anderen, sehr gut!

Und so gehts :

Ihr braucht :

1 Hokkaidokürbis ca. 1-1,5 kg
250 g Zucker
gehackte Walnußkerne oder Haselnüsse





Den Kürbis vierteln, dann achteln...



...die Schale abschneiden...


...entkernen...


...dann noch einmal halbieren...


...in einen Topf schichten und mit Zucker bestreuen...



...so lange verfahren, bis der Topf voll ist bzw. bis es keine Kürbisscheiben mehr gibt...




...dann Deckel zu und ca. 8 Std. ziehen lassen. Ich lasse es über Nacht ziehen.
Danach den Kürbis im eigenen Saft bei nicht zu großer Hitze aufkochen und ca. 20 min. garen lassen. Der Kürbis soll weich sein, aber nicht zerfallen....


... mit gehackten Walnüssen oder Haselnüssen besteuen und genießen !!!





*****Guten Apetit*****                        *****Afiyet olsun*****






Samstag, 16. November 2013

Sonntagsfreuden...



...ist unter anderem diese Woche das Klassentreffen nach 30 Jahren mit meiner Klassenlehrerin und meinen Mitschülern.

Puuh, ist das lange her. 30 Jahre!

Es war eine sehr kleine Runde, leider, weil wir einige nicht erreicht haben, wieder andere leben nicht mehr in der gleichen Stadt und ein paar wenige haben Dienst gehabt.

Das letzte mal haben wir uns vor 10 Jahren getroffen und obwohl wir uns so eine lange Zeit nicht gesehen haben, konnten wir alle wieder sehr vertraut miteinander umgehen.

Es wurde erzählt, erinnert und gelacht. Anektoden wurden erzählt. Manches hatte man schon vergessen, deshalb war es umso schöner,es noch einmal zu hören.

Meine Lehrerin war der Highlight des Abends. Sie war und ist eine sehr liebenswerte Frau und eine wunderbare Lehrerin, der wir alle viel zu verdanken haben.

Es war ein sehr schöner Abend und ich freue mich auf unser nächstes Treffen, welches wir jetzt alle zwei Jahre organisieren wollen.

Mehr Sonntagsfreuden gibt es hier bei Maria *klick*




Dienstag, 12. November 2013

Die magische Zahl 18....Happy Birthday....

*18 * Volljährig * selbständig * Führerschein * eigenes Auto * erwachsen * 

Ja, die kleinen Kinder werden flügge und wir werden älter....

Meine kleine Nichte ist am Wochenende Volljährig geworden, und wie soll es auch anders sein, es wurde groß gefeiert, schließlich wird man nur einmal 18!!!

Sie wollte nicht groß feiern, weil sie für ihren Führerschein spart, aber ihre Mutter und Geschwister haben ganz heimlich eine Überraschungsparty vorbereitet.

Es wurde ein Raum gemietet, für Musik und Essen wurde gesorgt und natürlich wurden die ganzen Freunde eingeladen, ganz heimlich, quasi hinter ihrem Rücken.

Zum Schluß wurde sie zum Zielort gelockt und wir haben sie mit Wunderkerzen und Trötten erwartet. Sie war überwältigt uns alle zu sehen. Die Tränen kullerten vor Rührung, meine auch.

In drei Monaten wird meine andere Nichte (Tochter von meinem Bruder) achtzehn. Und in neun Monaten wird mein Sohnemann achtzehn....ich sagte doch...die Kinder werden flügge...



Wir haben meiner Nichte Geld geschenkt, damit sie bald mit ihrem Führerschein anfangen kann. Verpackt haben wir das Geld mit vielen Schokotalern, Nudeln und Bonbons in einem Tellern, aus dem sie in Zukunft  ihre Suppe selber auslöffeln soll ;-)

Happy Birthday Rocky....
 


  Die Idee mit dem Teller und Löffel etc. habe ich *hier* bei Elke abgeguckt :-)




Sonntag, 3. November 2013

Sonntagsfreuden



 ....meinen kleinen Lockenkopf beim Schokolade mampfen beobachten.....





yummi, das hat geschmeckt :)


...mehr Sonntagsfreuden gibt es hier, bei Maria auf dem Kreativberg *klick*




Dienstag, 29. Oktober 2013

Mein Freund, der Kastanienbaum...





Seit knapp 5 Jahren, besuche ich fast jede Woche diesen Kastanienbaum, manchmal sogar öfter und  ich kann die Jahreszeiten sehr genau an diesem Baum verfolgen.

Letzte Woche war ich wieder da und zum ersten mal ist mir die Idee gekommen, diesen wundervollen Baum zu fotografieren. Ich habe mich über mich selbst gewundert, warum ich nicht schon früher auf die Idee gekommen bin.

Dieser Kastanienbaum steht auf dem Friedhof und genau unter seinem Stamm, liegen sehr viele kleine Gräber von Babies und Kleinkindern bis 12 Jahren. Dieser Teil ist abgetrennt von den Erwachsenengräbern und wenn ich dort ankomme, drehen sich die Windräder um die Wette, die liebevoll von den Familien aufgestellt sind. Fast alle Gräber sind mit Blumen geschmückt, mit Stofftieren oder mit kleinen Mitbringseln.

Es ist immer sehr friedlich dort, im Sommer setzte ich mich meistens auf die Bank, und höre der Natur zu. Viele kleine Eichhörnchen laufen und klettern auf die Bäume, spielen miteinander.

Es ist ein Ort der Stille, des Erinnerns, des Betens, der Trauer. Es tut gut, die Augen zu schließen und an nichts zu denken. Je nach Jahreszeit, ändert sich auch meine Stimmung.

Im Frühling, wenn die Natur erwacht und mein Kastanienbaum seine grünen Blätter bekommt, ist es genauso schön, wie im Sommer, wo sie den Gräbern Schatten spendet und die aufgestellten Blumen schützt. Und jetzt im Herbst, trägt sie ein Kleid mit einem herrlichen gelbton.

Einmal, vor einpaar Jahren, als ich wieder ganz versunken in meinen Gedanken unter dem Baum stand, fiel mir eine Kastanie auf den Kopf; da wußte ich innerlich

 * dass war ein kleiner Gruß von Elira*







Mittwoch, 23. Oktober 2013

Türkische Küche : Zentralanatolische Hühnersuppe


Wir sind alle krank :( husten, schnupfen und alles was noch dazu gehört. Bei Erkältung koche ich immer Hühnersuppe, weil es einfach gut tut. Ich zeige euch mal eine türkische Version, die sehr bekömmlich und aufgrund ihrer bäuerlichen Herkunft auch sehr nahrhaft ist.

Diese Suppe stammt aus der Region Zentralanatoliens. Die wichtigsten Zutaten sind Geflügelfleisch, Bulgur und Jogurt, welches typisch türkische Aromen sind.
 


Ihr braucht für  4 Personen :

200g    Hähnchenbrustfilets oder Putenfleisch
100g    Bulgur (grobe Weizengrütze , gibt es im türk. Laden)
1          Zwiebel
1          Möhre
1          Zucchini
2 l        Geflügelfond
2 EL    Butter
1 TL     Paprikaflocken
Salz und Pfeffer

Sauce :

1          Eigelb
1          EL Mehl
2          EL Joghurt


      
Zubereitung :

  

 

Dann die Zwiebeln zum Fleisch dazu geben und unterrühren, dann die Zucchini und Möhrenwürfel zugeben und ein paar Minuten andünsten.


Bulgur und Paprikaflocken untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Geflügelfond erhitzen und in die Gemüse Mischung gießen und ca. 8-10 Minuten köcheln lassen. (Vielleicht auch länger, kann variieren je nach Herd und Topf Art).
  


Für die Sauce Eigelb, Mehl, Joghurt und 100 ml Wasser mit einem Schneebesen glatt rühren, durch ein Sieb filtern und in die Suppe rühren.
   
Abschmecken. Fertig!




**Guten Appetit  *****  Afiyet olsun**
 
...und wenn ihr auch krank seid, Gute Besserung!







Sonntag, 20. Oktober 2013

Sonntagsfreuden

Die zurück liegende Woche war wieder einmal sehr aufregend, mit viel Jubel und Trubel. Wir haben Opferfest gefeiert und sind wieder als Familie zusammen gekommen, was mitten in der Woche, wo alle Berufstätigen arbeiten mussten, gar nicht so einfach war. Da das Opferfest 4 Tage dauert, haben wir genug Zeit gehabt, gegenseitige Besuche abzustatten und süßes zu essen.



Und heute haben wir einen langen Spaziergang gemacht. Haben Enten gefüttert, und den Herbst in uns aufgesogen. Das Wetter war herrlich....





Es ist so schön zu beobachten, was klein Löckchen alles kann. Er ist so mutig und traut sich alles zu. Er ist so lustig und albern und immer in Bewegung. Am Ende des Tages wissen meine alten Knochen, was sie wieder geleistet haben....



Mehr Sonntagsfreuden gibt es auf dem Kreativberg bei Maria *klick*