Donnerstag, 17. April 2014

Türkische Küche: Paskalya Çöreği / Ostergebäck, Osterzopf




Ihr werdet euch sicherlich wundern, was ein Ostergebäck in der Türkischen Küche zu suchen hat. Genau das möchte ich euch erzählen :

Das heutige Rezept ist für mich etwas ganz besonderes, weil es ein Gebäck aus meiner Heimatstadt ist. Aber auch den Leute aus dem ägäischen Raum wird der Paskalya=Oster Çöreği=Gebäck bekannt vorkommen, weil früher, vor 1919, haben die Türken mit den Griechen in den Regionen Marmara und Ägäis zusammen gelebt. Nach dem Ende des türkischen Befreiungkrieges 1924 gab es eine Umsiedlung. Alle Griechen wurden aus der Türkei nach Griechenland umgesiedelt und umgekehrt mussten alle Türken die bisdahin auf dem Griechischen Festland und auf den Inseln gelebt haben, sich in der Türkei niederlassen.

In meine Heimatstadt kamen damals viele Türken aus Kreta *Girit* und diese neuen Nachbarn, haben ihre jahrhundertealten Sitten und Gebräuche sowie Gerichte und Gebäcke auch mitgebracht. So auch den Tsoureki, wie die Griechen ihn nennen.

Die Alteingesessenen haben es von ihren neuen Nachbarn übernommen und der Paskalya Çöreği wurde jetzt zu besonderen Anlässen, wie zu den türkischen Feiertagen zum Ramazan Fest oder zum Opferfest, gebacken.

Früher hatten die meisten Leute keine eigenen Öfen, deshalb wurden die zu Hause zubereiteten Köstlichkeiten mit dem Backblech zum Bäcker gebracht und dort im Holzofen gebacken. Der Bäcker nannte eine Zeit, und dann wurden die gebackenen Leckerein abgeholt und nach Hause getragen. Ich kann mich noch sehr genau an den köstlichen Geruch des Ostergebäcks erinnern.

Und nach den Hintergrundinformationen kommt hier das Rezept : 



Zutaten :

1 kg Mehl
4 Eier (1 Eigelb wird zum bestreichen benötigt)
400 g Puderzucker
100 g Butter
1 Pkt. Hefe
3 TL Mahlep = Steinweichselkern, gemahlen (gibt es beim türk. Laden, ist für das Aroma zuständig)
200 ml Milch
2 EL gehackte Mandeln
1 Prise Salz  

Aus den ganzen Zutaten wird ein Hefeteig hergestellt. Dann den Teig ca. 1- 1,5 Std. an einem warmen Ort gehen lassen. Wenn sich das Volumen verdoppelt hat, dann ist er soweit. Jetzt nocheinmal gut durchkneten, und wenn der Teig an den Fingern kleben bleibt, bisschen Mehl hinzufügen.



Dann den Teig in 9 Portionen teilen. Jede Portion zu einem langen Teigstrang (etwa 20 cm) rollen.



Die Teigstränge zu einem Zopf flechten und den Hefezopf auf einen mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmals etwa 1 Stunde gehen lassen. Ich habe noch rohe Eier am Anfang des Zopfes platziert, das gehört auch zum Brauch :-)



Dann den Hefezopf mit Eigelb bestreichen und mit gehackten Mandeln bestreuen.



Zum Schluss den Hefezopf in den Ofen schieben und bei 180 Grad ca. 30 Minuten goldbraun backen.





**Guten Appetit**          **Afiyet olsun**

**Kali Orexi**


Frohe Ostertage wünsche ich euch allen.









Kommentare:

  1. Und wieder was dazugelernt.
    Ich bin immer wieder erstaunt, was ich durch die ganzen Blogs so alles lerne.
    Deine Hefezöpfe sehen zum Anbeißen aus. Lecker.
    Lasst sie Euch schmecken und habt schöne Festtage,
    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole, du sagst es, das lernen hat keinen Alter, auch ich lerne viel durch das bloggen, und empfinde es als eine große Bereicherung. Ich wünsche dir und deiner Familie auch schöne Ostertage. Liebe Grüße Papatya

      Löschen
  2. oh ja das kenne ich auch von amam noch. sie hat das auch immer für uns gebacken und dann weiterhin ihren enkelkindern. das ei ist immer so spannend für kinder. sie hat daraus nicht ein zopf gemacht, sondern es war ein rundes kleines hefe brot. ach mensch, das waren tolle zeiten. danke liebste papatyam! iyi paskalya bayrami...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gewusst, dass du diesen Çörek kennen würdest, wir wohnen ja quasi um die Ecke in der Türkei. Als Brot kenne ich es nicht aber ist auch ne gute Idee. Ganz liebe grüße.

      Löschen
  3. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog leckere Rezepte hat..:) Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Food-Community, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen


    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    AntwortenLöschen
  4. Sieht sehr lecker aus hala. Ellerine saglik. :)

    AntwortenLöschen