Donnerstag, 5. Juni 2014

Türkische Küche: Nasser Kuchen mit Schwarzem Tee / Çaylı Islak Kek

Ich habe schon lange keinen Türkischen Rezept mit euch geteilt, dass muss schleunigst geändert werden, deshalb zeige ich euch heute einen super saftigen Schokokuchen bzw. Kalorienbombe, die in meinem Freundes- und Bekanntenkreis zu jeder Gelegenheit gebacken wird.



Es gibt viele Variationen von diesem leckeren Kuchen, vor einiger Zeit hat die liebe Ayse von Aysenputtel einen ähnlichen Rezept gepostet. Ich habe ihren Kuchen auch ausprobiert und muss sagen *ein Gedicht*.

Mein Rezept ist bisschen *light*, die fettreduzierte Variante, ohne Milch und ohne Schokolade, aber dafür mit schwarzem Tee!

Los geht's.




Zutaten :

3 Eier
300 g Zucker
300 g Mehl
100 ml Speiseöl
250 ml schwarzen Tee (1 Teebeutel reicht)
1 Backpulver
4 El Kakao ( kein Nesquick oder Kakaogetränk!)



Die Eier mit dem Zucker zusammen schaumig schlagen.


Dann wird der Kakao, Speiseöl und der abgekühlte Tee hinzugefügt und weiter gerührt.


Von dieser Mischung wird 250 ml zur Seite gestellt und im Kühlschrank gekühlt.


Das Mehl mit dem Backpulver  in die verbliebene Mischung unterrühren und solange rühren bis man eine gleichmäßige Masse hat. Eine 26 dm Springform ausfetten und den Teig damit füllen und im vorgeheizten Backofen bei 185° C aufbacken. Die Gesamtzeit liegt bei mir bei 35 Minuten, doch das kann von Ofen zu Ofen variieren. Die ersten 20 Minuten den Backofen nicht öffnen, erst danach kann man mit einem Zahnstocher probieren, ob noch Teig kleben bleibt. Wenn kein Teig mehr klebt ist der Kuchen fertig !


 Dann den gekühlten Glas mit dem Schokogemisch auf den Kuchen geben und....


...mit dem Pinsel schön verteilen...


...und wenn der Kuchen erkaltet ist, in Form schneiden.






Ach ja, einen Vorkoster braucht ihr natürlich auch..... ;)


**Guten Appetit**          **Afiyet olsun**



Kommentare:

  1. Ich habe ja schon etliche Islak Kek-Rezepte ausprobiert und auch viele verschiedene Variationen gegessen (wie schon in meinem Beitrag dazu erwähnt), aber mit schwarzem Tee kannte ich es noch nicht, wie interessant!
    Sollte ich vielleicht mal ausprobieren. Aber ich muss gestehen, mein Rezept ist mir wirklich am liebsten. Ich habe es aber letztens noch ein wenig geändert. Weniger Zucker für den Teig und mehr Milch für die Soße (und auch weniger Zucker) . Im Rezept habe ich es auch schon umgeändert. Schmeckte wirklich besser und vor allem leichter.
    Ich hatte es auch schon mal nur mit Milch begossen gegessen und fand es auch sehr lecker. So ein feuchter Schokokuchen - egal welches Rezept- ist schon wirklich was wunderbares:)

    Liebe Grüße
    Ayse

    AntwortenLöschen
  2. Du sagst es. Schokokuchen for ever♥♡♥

    AntwortenLöschen
  3. Ein hochkonzentrierter Vorkoster... herrlich!!! Liebe Papatya, also wenn das eine "Light-Version" dieses Kuchens ist, dann schaue ich mir das Originalrezept am besten erst garnicht an ;-)... Scherz beiseite, ich mag keine strohtrockene Kuchen. Je "feuchter" und saftiger das Ganze, umso lieber ist es mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Vorkoster ist der Beste, weil ihm alles schmeckt ;-)
      Wenn du saftige Kuchen magst, dann wirst du diesen Kuchen lieben.
      Ein schönes langes sonniges Wochenende wünsche ich dir.

      Löschen
  4. Heute habe ich deinen Kuchen endlich mal gebacken, Ayses Rezept kannte ich ja schon. Sehr, sehr lecker - das fanden auch meine beiden Vorkoster. :-)
    Leider war meine Form zu klein, der Kuchen ist wunderbar hoch gegangen und die Soße dann herrlich durch meine Küche gelaufen... ;-) Das mache ich nächstes Mal besser.
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela, 
      das freut mich ja jetzt sehr, das dir der Kuchen gelungen ist. Und wenn deine beiden Vorkoster ihr ok gegeben haben umso mehr. Mir fällt gerade auf, das ist den Durchmesser von meiner Form nicht angegeben habe, sorry. Ich werde meinen Beitrag überarbeiten. Aber beim nächsten mal kannst du auch ruhig in den Kuchen mit einem Holzspiess reinstechen, so 10 bis 15 mal, dann zieht die Sosse schneller ein.
      Ganz liebe Grüße zu euch....

      Löschen
  5. Hallo Michaela, 
    das freut mich ja jetzt sehr, das dir der Kuchen gelungen ist. Und wenn deine beiden Vorkoster ihr ok gegeben haben umso mehr. Mir fällt gerade auf, das ist den Durchmesser von meiner Form nicht angegeben habe, sorry. Ich werde meinen Beitrag überarbeiten. Aber beim nächsten mal kannst du auch ruhig in den Kuchen mit einem Holzspiess reinstechen, so 10 bis 15 mal, dann zieht die Sosse schneller ein.
    Ganz liebe Grüße zu euch....

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab ja reingestochen, ganz oft. ;-) Aber mein Kuchen war höher als die Form... Reicht es, wenn ich eine 26er Springform verwende? Dann probiere ich die beim nächsten Mal.
    Diesen Kuchen gibt es bestimmt noch öfter bei uns, denn ich finde es klasse, dass er nicht so ölig ist umd trotzdem so schön saftig.
    Ganz liebe an euch zurück.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gerade meine Form ausgemessen ,der auf dem Foto,
      26 dm. Also nächstes mal dürfte nichts passieren, daumen sind gedrückt.
      LG
      Papatya

      Löschen
  7. Danke Dir! :-)
    Jetzt muss ich Fußball gucken... ;-)
    LG
    Michaela

    AntwortenLöschen