Dienstag, 23. September 2014

Kroatien

Unsere erste Woche haben wir auf der Pašman Insel verbracht, und weil wir jeden Tag einen anderen Strand aufgesucht haben, haben wir die Insel sehr gut kennengelernt (die Insel ist nur 21 km lang und 4,1 km breit). Man braucht ca. eine halbe Stunde um von einem Ende zum anderen zu fahren.

In dieser Woche haben wir täglich Börek zum Frühstück und frische Fische und Meeresfrüchte aller Art zu Abend gegessen. Die Insel lebt vom Fischfang und Tourismus. Und Feigenbäume gab es fast in jedem Garten, am Strand und überall wo man es nicht erwartet. Ich habe nicht gewusst, das es in Kroatien so leckere Feigen gibt....na gut so lecker wie die in der Türkei waren sie auch wieder nicht :-)

Hier einpaar Fotos :

In der gleichnamigen Stadt Pašman gab es herrlich ruhige Buchten zum Tauchen und Schnorcheln.

...leckere Feigen.



*Biograd na Moru*, eine Stadt in Norddalmatien, wollten wir auch noch vor unserer Abreise sehen und haben eine Sightseeing Tour dorthin gemacht. Wir sind bis nach *Tkon* mit dem Auto gefahren, haben dort geparkt und sind mit der Fähre rüber gefahren. *Biograd na Moru* (Biograd am Meer)  war durch mehrere Kriege und Zerstörungen leider nicht so interessant wie die Stadt Zadar.

Blick von der Fähre auf die Altstadt

Biograd hat zwei große Marinas

Bouganville und Palmen

Altes hat seinen eigenen Charme....


Alle hatten den gleichen Briefkasten....

Die Kirche der Heiligen Anastasia


In der zweiten Woche, haben wir die Pašman Insel verlassen und sind Richtung Istrien gefahren. Wir haben in *Kostrena* (in der Nähe von *Rijeka*) ein Haus gemietet um auch diese Region kennen zu lernen.

Der Blick von unserer Terrasse aus...

...die Neptun Statue...

...das glasklare Wasser - herrlich!

Die Stadt *Bakar* :






... und meine Lieblingsstadt in Kroatien :*Opatija*:

*Opatija* (dt. Sankt Jakobi) ist ein Seebad an der Kvarner-Bucht und gilt als einer der ältesten Fremdenverkehrsorte Kroatiens. Diese wunderschöne Stadt, die immernoch eine sehr elegante Ausstrahlung hat, wird "Perle der Adria" oder auch "Königin des Tourismus" bezeichnet.

Durch kaiserliches Dekret vom 4. März 1889 wurde Opatija zum ersten heilklimatischen Kurort an der österreichischen Adriaküste erhoben. Adel, darunter viele gekrönte Häupter aus ganz Europa und das Großbürgertum machten es zu einem auch international bekannten Seebad.

Das Ende Österreich-Ungarns die Übergabe an Italien  nach 1918 und an Jugoslawien nach 1945 führten zu einem Abstieg und Niedergang des Kurortes, dessen Fremdenverkehr vor allem in der jugoslawischen Epoche an Qualität verlor. 

Seit der Mitte der 1990er Jahre ist wieder ein deutlicher Aufschwung zu bemerken. 
(Quelle Wikipedia)

Die 12 km lange Strandpromenade "Lungomare" mit vielen eleganten Hotels...

...sehr schön angelegte Parkanlagen....

Angiolino Park /Sveti-Jakob Park

...verschiedene Neostil Architektur...

Die Kirche der Verkündung aus dem Jahre 1906






...subtropische Pflanzen...

Angiolino Park /Sveti-Jakob Park

Deftige Hausmannskost im Naturpark Učka


Sooooo, hier endet unsere Kroatienreise. Wir haben in den zwei Wochen ein wunderschönes Land, mit einer sehr angenehmen Klima und einer vielfältigen Kultur kennen gelernt. 

Kroatien kannte ich von früher, als wir quer durch Jugoslawien Richtung Türkei fuhren. Damals wusste ich nicht, dass es in Jugoslawien soviele Bevölkerungsgruppen gab. 

Damals wie heute leben Kroaten, Albaner, Bosnier, Mazedoner, Montenegrer, Serben und ganz wenig Türken in einem zerstückeltem Land, die alleine nicht mehr das sind, was Jugoslawien früher einmal war. Nach dem Balkan Krieg, Anfang der 90'er Jahre, versuchen alle Länder irgendwie auf die Beine zu kommen, was keinem so recht gelingen will. 

Wir haben mit vielen Kroaten gesprochen, die wieder die Hoffnung haben, dass nach dem EU Beitritt die Wirtschaft in Kroatien angekurbelt wird. Ich wünsche es ihnen, denn Kroatien ist wirklich ein wunderschönes Land, wo es sich lohnt, Urlaub zu machen.


Do viđenja!

Kommentare:

  1. Ich könnte... immer ist mein erster Kommentar weg, und wenn ich vergessen habe, es zu kopieren, dann muß ich alles nochmal schreiben...

    Da habt ihr eine schöne Reise gemacht, die ganz nach meinem Geschmack ist. Zwar habe ich auch Urlaube hinter mir, wo ich weitestgehend auf dem selben Fleck war, aber anders ist es mir deutlich lieber. Man bekommt viel mehr von Land und Leuten mit. Und natürlich kannten auch wir das alte Jugoslawien gut und trafen auf der Durchreise in die Türkei auf etliche türkischsprachige Menschen, die uns von ihren Familien und ihrem Leben dort erzählten. Vielen Dank für die Einblicke. Liebe Grüße, M.

    AntwortenLöschen
  2. Das war wirklich ein sehr schöner Urlaub, auch deshalb weil der kleine Sohn alles prima mitgemacht hat, davor hatten wir uns im Vorfeld gefürchtet. Unsere Reise ging noch weiter aber davon erzähle ich später irgendwann.

    Das deine Kommentare immernoch verschwinden finde ich sehr mysteriös. Manchmal habe ich 2 mal die gleiche Post von dir auf dem dashboard! Hoffentlich regelt sich das. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen