Freitag, 19. Dezember 2014

Abschied...









...wir nehmen ständig Abschied von irgendetwas,  manches tut weh, weil wir es nicht ändern können, weil wir keinen Einfluss darauf haben, weil es so sein sollte, weil die Zeit dafür  gekommen ist.

Ich habe das Gefühl,  dass mein Leben geprägt ist mit Abschied nehmen. Zum Beispiel beneide ich Menschen die mit ihren Eltern in der gleichen Stadt leben, was für eine gegenseitige Bereicherung. 

Meine Eltern leben 3000 km von uns entfernt und wir sehen uns  1-2 mal im Jahr (schade für meine Kinder, die ohne Großeltern aufwachsen). Wir nehmen bei jeder Begegnung Abschied als wenn es das letzte Mal wäre.

Doch der schmerzhafteste Abschied ist, wenn wir unsere Liebsten für immer verlieren, sie einen lebenlang vermissen, weil dieser Abschied endgültig ist, weil wir keine ander Wahl haben.

Jetzt ist auch mein älterer Sohn ausgeflogen, in die weite Welt, wegen Studium und weil die Zeit dafür gekommen ist,  weil er neugierig auf das Leben ausserhalb der elterlichen vier Wände geworden ist, weil er jung ist.

Ich bin dankbar und froh noch einmal so spät Mutter geworden zu sein, weil ein kleiner knapp 3 jähriger Junge keine Zeit zum nachdenken lässt, weil er einen Tagesablauf hat, der eingehalten werden will.

Wir nehmen morgens Abschied voneinander und fallen uns am Nachmittag wieder in die Arme. Und das ist so ein schönes Gefühl.  Umarmt und geküsst werden, davon kann ich nicht genug bekommen von meinen Kindern.

Heute Abend kommt mein älterer Sohn nach Hause, darauf freue ich mich so sehr. Ich werde gleich sein Lieblingsessen kochen, ihn nachher umarmen, und ihm sagen wie sehr ich ihn Liebe.

An den Abschied, wenn er nach den Ferien zurück muss, möchte ich heute nicht denken.....

Alles Liebe

Kommentare:

  1. Oh, ich kann das alles so gut nachfühlen. Mir geht es da ganz ähnlich. Meine Mutter hat meine Kinder garnicht erleben dürfen. Sie starb einige Jahre, bevor ich Mutter wurde. Das bedauere ich unendlich. Wie gerne hätte ich sie an meiner Seite gewußt - nicht nur in dieser Zeit... Wenigstens hat mein Vater viel intensive Zeit mit meinen Kindern verbringen können. Er war eine sehr bedeutsame Bezugsperson für sie. Dafür sind wir sehr dankbar. Genieße die Zeit mit deinem großen und kleinen Jungen. An den Abschied darf man da nicht denken. Ich wünsche euch eine schöne Familienzeit. Alles Liebe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir. Wir versuchen jede freie Zeit mit den Kindern zu genießen. Dankbarkeit und bewusst Leben sind meine ständigen Begleiter.
      Wie schade, dass deine Mutter deine Kinder nicht erleben konnte, sie hätte ganz bestimmt ihre Freude an den beiden Herren gehabt. Aber so ist das Leben, wir müssen von unseren Liebsten endgültig Abschied nehmen obwohl wir nicht dazu bereit sind und das schmerzt dann ein lebenlang. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Abschied nehmen gehört zum Leben, dafür ist das Wiedersehen um so schöner. Es gibt ein sehr schönes Zitat, an das ich dachte, als ich deinen Beitrag lies.
    „Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“ ... " Wenn die Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln, wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel."
    "Wurzeln und Flügel"geben.Beides lebst und erlebst du gleichzeitig.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Das hast du sehr schön ausgedrückt mit dem Zitat, den ich übrigens schon mal gelesen hatte.
    Ich finde Wurzeln geben fällt mir leicht aber Flügel geben nicht so seher aber solange es Abschiede sind mit einem Wiedersehen, ist es in Ordnung. Es ist auch sehr schön zu beobachten wie Kinder junge Männer werden, dass ist sehr spannend. Allah sanada nasip eder inşallah. Öpüyorum, selamlar. ...

    AntwortenLöschen
  4. Danke Papatya, meine 15 jährige Tochter will nächstes Jahr, im Rahmen eines Schüleraustauschs, für mehrere Wochen nach Australien:(
    Mir ist jetzt schon Angst und Bang. Kucak dolusu selamlar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...das glaube ich dir, mir wäre auch Angst und Bang, aber toll wenn die Kinder sich etwas trauen.
      Wie schon gesagt, die Kinder werden erwachsen und wollen die Welt entdecken und wir Mütter müssen sie ziehen lassen. Auch das ist das Leben. Aber schön ist es, wenn weitere Kinder da sind, die einen ablenken und das Haus lebendig halten. In dem Sinne alles Liebe zu euch...

      Löschen