Freitag, 26. Juni 2015

Türkei Rundreise Teil 3

Unsere Tage im Hotel waren sehr erholsam und sehr intensiv gewesen. Mein Mann hat es genossen den ganzen Tag mit dem kleinen Sohn zu schwimmen, zu spielen und einfach nur mit ihm zusammen zu sein.

In unserem Altag in HH sind diese Zeiten immer sehr begrenzt, meistens reichen die Wochenenden nicht, um nach Herzenslust sich um den Kleinen zu kümmern. Deshalb möchte ich einen Hotelurlaub nicht missen, hier wo man sich um nichts kümmern muss, wo die super leckeren Speisen nur so auf den Tisch kommen, hat man genug Zeit sich ausschließlich um die Familie zu widmen.



Nach 7 Tagen haben wir uns von Özdere und unserem Hotel verabschiedet. Es war sehr schön hier und wir werden ganz sicher wiederkommen.



Von Özdere ging unsere Reise weiter. Unser Ziel war Pamukkale. Auch diese Strecke war sehr angenehm zu fahren. Bis Aydin war gebührenpflichtiger Autobahn, danach 4 spurige Bundesstraße. Ruckzuck haben wir die 200 km zurück gelegt und standen dann vor einem weißen Berg. 

Pamukkale auf deutsch *Watteschloß*, (mir gefällt der englische Name *cottoncastle* so gut ).

Man sieht schon von weitem den weißen Berg, und der sieht so klein und verloren aus. Doch je näher man kommt, wird sie größer und wirklicher.





Wir haben uns gegen 15 Uhr auf dem Weg gemacht, den Berg zu erklimmen und es war so was von heiß.

Die Sonne schien erbarmungslos auf uns nieder und die Sonnenstrahlen haben auf dem weißen Boden reflektiert und verbrannten die Haut innerhalb kürzester Zeit.





Wir hatten uns zum Glück alle vorher mit LSF 50 eingecremt und haben alle Mützen und Sonnenbrillen aufgehabt - würde ich jedem empfehlen!

Da fand ich die Japanerinnen wieder sehr gut vorbereitet. Sie hatten alle Sonnenschirme mit und trugen langärmlige Blusen.

Wir mussten unsere Schuhe ausziehen und Barfuss den Berg hoch kraxeln und ich muss sagen, dass war der reinste Spa für meine Füße!!!


Nimmt unbedingt eine Tüte mit, weil man die Schuhe ausziehen muss, und dann selber dafür verandwortlich ist. Es gibt nichts und niemanden, den man seine Schuhe anvertrauen könnte.

Ich habe in meiner Tasche immer eine Tüte für Notfälle dabei (wenn der kleine Mann spucken muss, oder für seine nassen Sachen) und war noch nie so glücklich, das ich für solche Fälle gewappnet war.

Der Berg ist angenehm kühl, und die Oberfläche ist gerillt, so dass man beim gehen nicht ausrutscht. Man kommt immer wieder an kleinen Pfützen vorbei, die voll Kalk sind, und man denkt man tritt auf Watte, so schön ist das Gefühl. Daher kommt sicher auch der Name Pamukkale/Watteschloß.

Wir haben uns sehr viel Zeit genommen beim hochsteigen, schließlich kommt man ja nicht jedes Jahr hier vorbei. Wir haben Fotos gemacht, unsere Füße in die zahllosen Wasserbassins gesteckt und unheimlich viel Spaß dabei gehabt.







Oben angekommen, hatte man einen herrlichen Blick über die Landschaft und außerdem war es angenehm windig.



Es gab viele Sitz- und Verweilmöglichkeiten. Wir haben uns unter einen Baum gesetzt und die Aussicht genossen.

Pamukkale besteht nicht nur aus dem weißen Berg mit den weltberühmten Kalkterassen sondern,  Pamukkale hieß früher Hierapolis und war eine antike griechische Stadt mit Thermalbädern und war berühmt für seine warmen Quellen. Auch hier gab es viele *alte Steine* (wie mein kleiner Sohn zu antiken Städten zu sagen pflegt :) zu sehen.

Hier möchte ich meinen Blick in die Vergangenheit richten. 1978 waren wir mit meinen Eltern und meinem Großvater in Pamukkale. Damals war alles ganz anders. Damals durfte man noch mit den Schuhen den Berg betreten (wie doof!!!) und die meisten Kalkterassen waren noch mit Wasser gefüllt und man durfte darin baden. Die Hotels waren noch nicht gebaut, und das ökologische Gleichgewicht war noch nicht zerstört.




Doch dann hat in den achtzigern und neunzigern der Massentourismus eingestetzt und man hat oben auf dem Berg Hotels gebaut, die dem Berg das Wasser abgeschöpft haben, um ihre eigenen Kalkbassins zu füllen.

Als der Berg anfing zu ergrauen, weil zu wenig Wasser floß, hat man zum Glück die Reißleine gezogen. Man hat die ganzen Hotels abgerissen und versucht, alles wieder rückgängig zu machen. Leider sieht man die Sünden der Vergangenheit noch an. Einige Terrassen sind leer, ohne Wasser. Die Natur erholt sich nur sehr langsam.




Sehr oberflächlich haben wir uns die Ruinen von Hierapolis angeschaut und sind dann wieder runter gelaufen. Das hat dann auch so ca. eine halbe Stunde gedauert. Auf dem Weg nach unten hat das Wetter umgeschlagen. Es hat geblitzt und gedonnert, und als wir in unser Auto eingestiegen sind, hat es angefangen zu regnen. Wir haben uns zu unserem Timing beglückwünscht :))

Hier seht ihr, wie dunkel es geworden ist, kurze Zeit später hat es geregnet wie aus Kübeln...


Wir mussten weiter, weil wir noch eine 100 km lange Fahrt vor uns hatten. Wir haben uns bei meiner Tante angemeldet und wollten sie zum Abendessen nicht warten lassen.

Doch davon erzähle ich euch im Teil 4.

Alles Gute


Kommentare:

  1. Pamukkale ist so beeindruckend!
    Ich war leider noch nie da, aber Du hast richtig Lust drauf gemacht.
    Dein Bericht war total spannend und hat mir unheimlich gut gefallen. Dein Rückblick in die Vergangenheit dieses Mal auch wieder. Tolle Bilder hast Du auch gemacht. Unglaublich, wie dunkel es wurde. Das schaut ja schon fast wie in der Nacht aus. Aber das sieht genial zu dem weiß aus!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Türkei hat wirklich viel zu bieten und für jeden ist irgendwas dabei.
      Badeurlaub,- Kultururlaub oder Städtereisen (ich komme wieder ins schwärmen :-)
      Ich kann dir eine Reise in meine Heimat nur empfehlen.
      Es freut mich sehr, das dir mein Reisebericht gefallen hat. Es war ein sehr
      emotionaler Urlaub, und erst jetzt, wo ich alles niederschreibe merke ich wie
      gut es mir getan hat. Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
      Papatya

      Löschen
  2. Hach, jetzt aber...: Vielen lieben Dank für deine Reiseberichte und die vielen schönen Fotos. Du weckst sehr viele Erinnerungen in mir. Auch ich war mit meinen Eltern als Kind etliche Male in Pamukkale und habe in den unvergleichlichen Kalkterassen gebadet. Und "alte Steiine" haben wir uns auch ohne Ende angesehen ;-)...
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pünktchen, toll dass deine Kommentare wieder funktionieren.
      Ich freue mich, dass ich schöne Erinnerungen in dir erweckt habe. Pamukkale ist aber auch sehr sehenswert, oder? Jetzt möchte ich noch nach Kappadokien, da war ich noch nie und das ist noch so ein Wunsch von mir.
      Liebe Grüße

      Löschen