Sonntag, 28. Februar 2016

12tel Blick, Februar 2016



Im Wandel der Jahreszeiten, 
wird Monat für Monat 
das gleiche Motiv 
aus der gleichen Perspektive beobachtet.


 Hier nun mein Februar Foto:

Februar 2016


Im Februar hatten wir zwar sehr kalte und graue Tage, 
und als es für einen Tag geschneit hat, 
habe ich mich sofort auf dem Weg gemacht, 
um meinen *Blick* zu fotografieren
Wer weiß, ob ich je wieder zu einem Schnee 
Foto in diesem Jahr komme.




12tel Blick ist eine Idee von Tabea Heinicker.  


Donnerstag, 25. Februar 2016

Bursa

Als ich letztes Jahr im November in die Türkei flog, habe ich im Flugzeug einen sehr schönen Bericht über Bursa gelesen und habe noch gedacht, dass ich so wenig von Bursa weiß, obwohl ich quasi dort aufgewachsen bin. Das stimmt nicht so ganz. Ich bin in einer Kleinstadt, die 20 km von Bursa entfernt ist geboren und habe auch bis zu meinem 5. Lebensjahr dort gelebt. Bursa ist die nächst gelegene Großstadt. Nach Bursa sind wir immer zum Einkaufen und um die  Familie zu besuchen gefahren, die Sehenswürdigkeiten habe ich immer nebenbei gesehen, so im vorbeigehen.

Ich wollte wenigstens einen Tag in Bursa wie ein Tourist die Straßen erobern. Beladen mit Fotoapparat, dem kleinen Sohn und meiner liebsten Freundin, die als Insiderin fungierte, haben wir uns auf den Weg gemacht. 



Hier ist meine *Bucket List* für Bursa :
  1. Einmal über die Irgandı Brücke laufen
  2. Yeşil Türbe besuchen
  3. Emir Sultan Camii besuchen
  4. Iskender Kebap essen
  5. Im Koza Han Kaffee trinken

Hier noch einpaar Eckdaten zu Bursa:
 
Bursa ist mit knapp 2,8 Millionen Einwohnern (Volkszählung 2014) die viertgrößte Stadt der Türkei und Hauptstadt der Provinz Bursa in der Westtürkei.

Bursa liegt 90 Kilometer südlich von Istanbul zu Füßen des Uludağ-Gebirges, das früher den Namen Bithynischer Olymp trug. Ringsum ist eine sehr grüne Landschaft mit einigen heilkräftigen Schwefelquellen. Die Küste des Marmarameeres ist mit der Bucht von Gemlik 20 km und mit dem Ort Mudanya 32 km entfernt.

Besondere Sehenswürdigkeiten sind das Grabmal von Sultan Mehmed I., die Yeşil Türbe sowie drei zwischen 1380 und 1420 errichtete islamische Gotteshäuser, die Große Moschee (Ulu Cami), die Grüne Moschee und die Orhan-Gazi-Moschee, sowie der Basar, hier vor allem der Seidenbasar Koza Han.

Der 2542 Meter hohe Hausberg Uludağ im Uludağ-Nationalpark ist das bedeutendste Wintersport-zentrum der Türkei. Die Auffahrt mit Bus oder PKW dauert etwa eine Stunde. Unweit des Yeşil Türbe befand sich die am 29. Oktober 1963 als erste Seilbahn in der Türkei eröffnete, 4817 m lange Teleferik (türkisch für Seilbahn), die die Fahrtzeit auf den Uludağ auf etwa 20 Minuten verkürzte.

Bekannt ist Bursa auch für die heißen Thermalquellen im Stadtteil Çekirge. 
(Quelle: Wikipedia)




 Irgandı Köprüsü (Irgandı Brücke) :

Die Irgandı Brücke wurde 1442 als Bogenbrücke gebaut und ist einer der ältesten Brücken der Welt, auf dem sich Läden befinden.

Früher beherbergte sie 31 Geschäfte, 1 Gebetsraum und 2 Stallungen für die Pferde. 2004 wurde sie Originalgetreu restauriert. Heute befinden sich Cafés und Kleine Handwerksateliers in den Geschäften, wo man bei der Herstellung den Künstlern zusehen kann.

Es gibt 3 weitere Brücken seines gleichen, 2 in Italien (Ponte Veccio, Ponte Rialto) und eins in Bulgarien.


Leider waren wir viel zu früh da. Die meisten Läden hatten noch geschlossen, als wir über die Brücke liefen. (Obwohl, ich finde 10.30 Uhr ist nicht gerade früh, aber für türkische Verhältnisse schon).




Yeşil Türbe (Grünes Mausoleum) :

Das Wahrzeichen von Bursa ist das Grüne Mausoleum, welches als eines der künstlerisch schönsten Mausoleen der Osmanen gilt. Sie ist auf einer Anhöhe errichtet worden und somit fast von jedem Ort der Stadt sichtbar. 

Die Außenfassade ist aus türkisbläulichen Fayencen verziert, woher der Name des Gebäudes herrührt. Die Kuppel ist bleiummantelt. 

Das achteckige Gebäude wurde von Mehmed I. 1421 n. Chr.gestiftet.



Vierzig Tage nach Fertigstellung des Mausoleums starb Mehmed der I. und wurde hier beigesetzt. Daneben liegen seine Söhne Mustafa, Mahmut und Yusuf Celebi, seine Töchter Selcuk Hatun, Sitti Hatun, Ayse Hatun sowie sein Kindermädchen Daya Hatun.





Die Eingangstür ist aus Nussbaumholz geschnitzt.



Die Iznik-Fliesen an den Wänden des Yesil Türbe sind in unendlich verschiedenen grüntönen gekachelt und symbolisieren den islamischen Charakter. Grün gilt als die Farbe des Islam und des Propheten. Grün gilt auch als die Farbe des Erfolges und des Glücks, der Hoffnung und des Friedens sowie die Farbe des Paradieses.



Emir Sultan Camii (Sultan Emir Moschee) :

Emir Sultan ist eines der ältesten Moscheen in der Stadt. Die Einheimischen kommen am Tag ihrer Hochzeit hier vorbei, beten einen kurzen Gebet am Grabmal von Sultan Emir (welches sich auch in dem Moschee-Komplex befindet) und erhoffen sich dadurch Glück und Segen für ihre Zukunft.



Ein anderer gängiger Brauch (aber auch nur bei den Einheimischen!!!) ist es, aus dem Brunnen, von jedem Wasserhahn Wasser abzufüllen, es gibt 7 Wasserhähne, und zu trinken. Dadurch erhofft man sich Gesundheit. Das haben wir natürlich auch gemacht und mein Sohn hat fleißig mitgeholfen, als meine Freundin diesen Ritual befolgte. Wir haben unsere  kleinen Wasserflaschen gefüllt (die wir nur deshalb mitgebracht hatten) und haben sie mit nach Hause genommen, damit unsere Eltern auch von dem *Zaubertrank* trinken :)


 


Iskender Kebap:

Das Gericht ist nach seinem Erfinder Iskender Efendi benannt, der damals in Bursa lebte.
Iskender Kebap wird als Tellergericht serviert und zwar am Drehspieß gegrillte und dünn abgeschnittene Lammfleisch mit geröstetem Fladenbrot, Joghurt, gegrilltem Paprika und Tomaten und zerlassenen Butter.

Der Döner ist die Kopie von Iskender Kebap :) 


 

 Koza Han (Seidenraupen-Karawanserei) :

Der Koza Han war früher eine Karawanserei. Heute wird in den oberen Etagen des zweigeschossigen  Gebäudeflügel, die sich nur zur Innenseite hin in Arkadengänge öffnet,   Seidenstoffe und Seidenschals verkauft. Im eingefaßten Innenhof gibt es viele Cafes und Teestuben. Auch ein zentraler achteckiger Mescit (kleine Moschee) befindet sich hier.

Hier haben wir unter den Bäumen einen türkischen Mokka getrunken (was für ein Genuß)! Die Ruhe in diesem Hof ist unbeschreiblich. Kaum vorstellbar, dass man sich in einem Basar befindet.


Das war mein kurzer Reisebericht von Bursa. Natürlich gibt es noch viel viel mehr zu erleben, hier habe ich schon mal einen Einblick gegeben.

Nächstes Mal werde ich andere Orte in Bursa aufsuchen, darauf könnt ihr gespannt sein.

Bis bald



Freitag, 5. Februar 2016

Dieser Moment...#2

Dieser Moment  

Ein Freitagsritual  

Ein Foto  

Keine Worte  

Aufgenommen in dieser Woche





Nach einer Idee von SouleMama