Samstag, 30. April 2016

12tel Blick, April 2016



Im Wandel der Jahreszeiten, 
wird Monat für Monat 
das gleiche Motiv 
aus der gleichen Perspektive beobachtet.







April, April, der weiß nicht was er will.
Mal Regen und mal Sonnenschein,
Dann schneit's auch wieder zwischendrein.
April, April, der weiß nicht was er will.

Nun seht, nun seht, wie es wieder stürmt und weht.
Und jetzt, oh weh, oh weh,
Da fällt auch dicker Schnee.
April, April, der weiß nicht was er will.



Genauso war es hier bei uns. Mal so mal so. Deshalb bin ich froh, wenn das Wetter im Mai etwas beständiger ist und vor allem wärmer!!!



12tel Blick ist eine Idee von Tabea Heinicker



Freitag, 15. April 2016

Alle Wege führen nach Rom....

   
...und mich endlich auch! Bella Roma wollte ich schon seit Jahren mal gesehen haben, aber wie es nun mal so ist, kam immer wieder was anderes dazwischen.

 



Jetzt war es soweit! Seit 2 Jahren verreise ich mit meiner besten Freundin über Ostern in die Stadt unserer Träume. Letztes Jahr war es Barcelona und dieses Jahr war Rom dran. Nächstes Jahr....mal schaun...

Karfreitag sind wir angekommen, haben im Hotel eingecheckt, frisch gemacht und dann ab in die City. Wir haben natürlich mit dem Kolosseum angefangen. Das Wetter war wunderschön frühlingshaft, die Sonne ging unter und wir waren vor dem Kolosseum! Herrlich.
 





Das Kolosseum wirkt wirklich sehr groß, mächtig und imposant. Laut Wikipedi ist sie das größte je gebaute Amphitheater der Welt. 






Die andere Seite vom Kolosseum wird meistens nicht fotografiert, und auch ganz selten gezeigt. Ich kann es den Leuten nicht verübeln, weil die hintere Seite sieht so aus.

Allerdings sollte man auch bedenken, das das Kolosseum etliche Erdbeben und Brände auf dem Buckel hat.






Wir haben schon in Hamburg eine Liste erstellt, was wir beide in Rom *unbedingt* sehen wollten.  Rom ist groß, und alles auf einmal kann man nicht sehen. Die Stadt ist weitläufig, man kommt nicht so schnell von einem Ort zum anderen. Deshalb haben wir uns auf 5 Sehenswürdigkeiten beschränkt.

Unsere *to see* Liste :

1. Kolosseum
2. Sixtinische Kapelle
3. Trevi Brunnen
4. Engelsbrücke
5. Petersdom

 und unsere *to eat and drink* Liste :

1. Pizza
2. Pasta
3. Tiramisu
4. Eis
5. Kaffee
6. Capucchino

Wir haben beide Listen akribisch abgearbeitet :)

Vatikanische Museen :

Wir waren heil froh, dass wir unsere Eintrittskarten schon vorher übers Internet bestellt hatten, weil die Schlange vor dem Vatikanischen Museum war sehr lang, ich glaube wir hätten uns nie und nimmer dort angestellt. Aber man lernt aus früheren Reisen. Letztes Jahr kamen wir in Barcelona nicht in die Sagrada Familia rein, weil die Tickets für den Tag schon ausgebucht waren. Diesmal haben wir vorgesorgt und brauchten am Eingang auch nur kurz zu warten, wegen der Handtaschenkontrollen.
 
Vatikanisches Museum / Vier Episoden aus dem Alten Testament (Raffael)

 
Die Erschaffung Adams /Decke der Sixtinischen Kapelle (Michelangelo)

Trevi Brunnen :


Der Trevi Brunnen war soooooo groß, meine Güte, ich hatte ja keine Ahnung! Der Platz war so voll, das man den Brunnen gar nicht sehen konnte, aber wir haben uns bis nach vorne durchgeboxt und haben *natürlich* auch Geld über die linke Schulter in den Brunnen geworfen. Das bedeutet wir werden wieder nach Rom kommen :)



Engelsbrücke / Engelsburg :


   
Engelsbrücke (Bernini)
Die Engelsbrücke mit den vielen Engelsculpturen, waren so ganz nach meinem Geschmack. Ich mag Engel in jeglicher Form. Diese trugen Symbole der Passionsgeschichte dar, wie das Kreuz, den Schweißtuch und die Dornenkrone.

Die Brücke führt direkt zur Engelsburg
Petersdom :

 

Der Petersdom war am Ostersamstag für die Touristen geschlossen, weil man Vorbereitungen für den nächsten Tag getroffen hatte. Am Ostersonntag spricht der Papst von hier den österlichen Segen *Urbi et Orbi* (der Stadt (Rom) und dem Erdkreis).

Die Stadt wimmelte von Polizisten und Soldaten und wir hatten den Eindruck, dass die Italiener die Situation ganz gut im Griff hatten. Wir waren drei Tage nach den Anschlägen von Brussel in Rom, deshalb haben wir versucht (so gut es ging) Menschenansammlungen zu meiden.

Ich muss den Italienern noch einen Kompliment machen, sie können nicht nur den leckersten Eis herstellen, den ich *ever* gegessen habe, nein, sie können auch den leckersten *Caffe Americano* aufbrühen den ich je getrunken habe -  soch, das musste ich jetzt mal los werden.



Natürlich haben wir auch viel mehr gesehen, als die oben erwähnten Sehenswürdigkeiten. Wir waren mit dem Bus und zu Fuß unterwegs und haben deshalb vieles entdeckt, die wir so gar nicht erwartet hatten.

Wie zum Beispiel die Area Sacra (Heiliger Bezirk), ein Ausgrabungsgebiet mit vier Tempeln. Wir standen plötzlich davor und waren total angenehm überrascht.

 

Oder die Bocca de la Verita (Mund der Wahrheit), die kannte ich noch von einem Audrey Hepburn Film. Um dorthin zu kommen, sind wir echt lange gegangen, um dann festzustellen, dass sich da eine riesige Menschenmenge gebildet hatte.



Da wir ja in Italien sind, und alles etwas lockerer angehen ließen, sind wir ins nächste Cafe, haben erstmal einen Cappucchino getrunken, dann uns auf den Rasen hingesetzt und die Sonne genossen. Und als wir kurz vor Schließung der Kirche ankamen, war die Menschenmasse weniger und wir haben dann noch kurz gewartet um einen Foto mit dem Relief zu machen.

 
Piazza Venezia

So haben wir es eigentlich die ganze Zeit gemacht, alles *easy going* kein Stress, runter schalten und die Sonne genießen!

Mit dem Wetter haben wir wirklich viel Glück gehabt. Die Sonne schien, der Himmel war blau und es war weder heiß noch kalt, genau richtig. Nur am letzen Tag hat es genieselt - so wie wir es von Hamburg schon kennen - aber wir haben noch das Letzte, was wir noch sehen wollten, das Pantheon, besucht, fotografiert und dann weiter zum Flughafen gefahren.



 


Solche Städtetouren mit einem *best Buddy* sind schon was tolles, vor allen Dingen wenn man den gleichen Geschmack hat und das gleiche sehen und erleben möchte.

Das sind noch unsere letzten Impressionen vom Pantheon und dann hieß es auch Abschied nehmen.

Es gab noch so viel, was wir nicht gesehen haben, aber wenn unser Wunsch am Trevi Brunnen in Erfüllung gehen sollte, dann sehen wir uns wieder.

Arrivederci Roma.....