Freitag, 19. August 2016

Türkische Küche : Zucchiniauflauf / Firinda Mücver




Heute gibt es eines meiner Lieblingsrezepte, den Zucchiniauflauf. Der ist so herrlich einfach und schmeckt *deliziös*. Diese Variante habe ich im Internet gefunden und einmal nachgebacken und als die familiäre Resonanz so positiv war, tische ich den jetzt zu allen Gelegenheit auf; zu Geburtstagen, Grillparties und zuletzt als wir unsere Camperfreunde in Dänemark besucht haben.

Meine Freunde fanden den Auflauf auch so lecker, deshalb hier mein Rezept zum nach backen  (für Anke, Carsten und Judith) und alle anderen....


Zutaten : (für 6 Personen)

4-5 mittelgroße Zucchinis
1 Bd. Frühlingszwiebeln
4 Eier
1 Päckchen Backpulver
200 g Mehl
250 g Fetakäse
100 g Gouda
150 ml Olivenöl
1/2 Bund glatte Petersilie
1/2 Bund Dill
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
1 TL Süße Paprika Pulver evtl. scharfe Paprikapulver



Zubereitung :
 
Die Zucchini waschen und ohne zu schälen, grob reiben und hinterher gut ausdrücken.

Frühlingszwiebeln klein schneiden, gehackte Petersilie und  Dill hinzufügen,  Eier, zerdrückte Fetakäse, Olivenöl sowie den Mehl, Backpulver, Salz,  Pfeffer und Paprikapulver hinzufügen und alles gut durchmischen. Die Konsistenz sollte nicht fest sein, eher flüssig.

Eine Auflaufform fetten und die ganze Mischung hineingeben. Zum Schluß noch die Gouda grob reiben und darüber streuen. 

Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Umluft ca. 1 Std. backen.

Schmeckt sehr gut mit Joghurt Dip!


**  Guten Appeti    *****   Afiyet olsun  **








Montag, 15. August 2016

RöMö wir kommen.....

Freunde von uns campen auf der Insel Römö und was liegt da näher, als mal übers Wochenende sie zu besuchen....


Obwohl wir nicht so weit von Dänemark entfernt wohnen, war ich nur einmal (vor fast 30 Jahren!!!) in Kopenhagen und mein Mann war noch nie dort.

Also beschlossen wir dies zu ändern und packten unsere Taschen mit einpaar Klamotten, Proviant und viel Lust dem regnerischen Wetter zu trotzen. Hier im Norden kam der Sommer irgendwie nie richtig in Schwung. Aber auch egal, wir wollten eine schöne Zeit haben....

Die Fahrt dauerte insgesamt 4 Stunden, und das auch nur, weil an der dänischen Grenze kontolliert wurde und dadurch ein Stau entstand. Auf dem Rückweg haben wir nur 3 Stunden bis nach Hause gebraucht.

Die Insel Römö hat mich total verzaubert...es war so schön....der Strand, ein Traum!!!





 
Solche breiten und langen Strände kenne ich nicht. Ich bin durch die türkischen Küsten an kieselige, enge Strände gewöhnt.

Der kleine Sohn konnte nicht schnell genug an den Strand kommen. Er hat zuerst Muscheln gesammelt und sie dann verbuddelt :)


Ich habe meine Grüße an meine Elira geschickt.


Das Wetter war uns sehr bekannt aus Hamburg, mal Sonne mal Regen! Aber am Strand haben wir echt Glück gehabt, die Sonne schien die ganze Zeit, bis wir zu den Wohnwagen unserer Freunde zurück gingen.
 


Wir haben noch gemeinsam gegrillt und gegessen, unsere drei Jungs haben prima miteinander gespielt...






...und nach dem *Verdauungskaffee* fuhren wir wieder zurück. Es war spät, das Kind schlief sofort ein, es gab keine Staus, keine Kontrollen an der Grenze, sodass wir Ratzfatz wieder zu Hause waren. Dänemark hat uns so gut gefallen, dass wir beschlossen haben öfters übers Wochenende hin zu fahren.

Hej hej... 







Dienstag, 2. August 2016

Pflanzenfresser....

Seit Monaten habe ich einen Problem, bei dem erfahrene Gärtner wahrscheinlich den Kopf schütteln würden, aber es wird besser, ich lerne dazu.

In diesem Frühjahr, habe ich die Grabpflege von meiner Tochter wieder selber übernommen. Die Jahre davor, als der kleine Sohn kam, haben wir es der Friedhofsgärtnerei übertragen. Das haben sie auch immer sehr schön und ordentlich gemacht, aber jetzt, wo ich wieder mehr Zeit habe, wollte ich wieder selber das ganze übernehmen. Die Friedhofsgärtnerei hatte 4x im Jahr die Blumen gewechselt, und ich wollte mal was anderes einpflanzen als Petunien, Begonien oder Erica.

Im Frühjahr habe ich roten Bellis gekauft, weil ich sie so sehr mag. Habe sie eingepflanzt und voller Stolz habe ich meine Arbeit betrachtet als ich fertig war, und Fotos gemacht um es meinem Mann zu zeigen.

Eine Woche später, als ich auf dem Nachhauseweg vorbeigeschaut habe, waren über die Hälfte der roten Blüten weg! Ich war total entrüstet, wer zupft den die Blüten an einem Kindergrab weg. Ich konnte nicht glauben, dass irgendwer dort vorbei kommt und sowas macht. Ich musste mich erstmal hinsetzten und da sah ich auch schon die Übeltäter. 

Das waren kleine Kaninchen, die vor meiner Nase sich an die Blüten wieder hermachten. Ich habe sie beobachtet, und fand es auch gar nicht so schlimm. Der Gedanke, dass Menschen sich am Grab zu schaffen machen, hatte mich mehr gestört, als wenn Kaninchen ihr Unwesen treiben.  

Nachdem ich lange Zeit den Tieren zugeschaut habe, beschloss ich, neue Pflanzen zu kaufen. Und diesmal durfte es nichts sein, was Kaninichen gerne mögen.

Bei der nächten Pflanz-Aktion hat der kleine Sohn mit geholfen. Nachdem ich ihm erzählt habe, dass Kaninchen die Blüten von Eliras Grabpflanzen gegessen haben, wollte er unbedingt mitkommen und mir helfen. Er fand es so *gemein* das sie Eliras Blumen *geesst* haben und wollte die Kaninchen fangen, die sowas machen :)

Wir pflanzten diesmal 3 große Büsche (den Namen weiß ich leider nicht mehr).  Das ergab eine Herzform, worauf wir beide sehr stolz waren. Die Arbeit war erledigt und wir haben wieder Fotos gemacht um alles zu Hause zu zeigen.


Beim nächsten Besuch war mein Schreck größer! Was ist hier den los! Schnecken Treffen.....iiiiii.
Überall lümmelten Schnecken! Auf so einem kleinen Grab, befanden sich mehr als 20 Schnecken. Einige waren auf den noch vorhandenen Stengeln des Busches, die anderen auf dem Grabstein. Das war so niederschmetternd.  Die Schneckies haben alles ratzekahl gefressen.

Jetzt habe ich doch tatsächlich Pflanzen gekauft, die die Schnecken angelockt hat. Erst die Kaninchen jetzt die Schnecken...

Ich war echt sauer, nicht auf die Schnecken, sondern auf mich. Warum muss ich auch irgendwelche Pflanzen kaufen, die man nicht als Grabbepflanzung nimmt. Warum bin ich nicht bei den Eisbegonien geblieben, wie es der Gärtner letztes Jahr gemacht hat.

Nein, ich war total fertig. Für den Tag hatte ich genug. Ich habe alles raus gezupft und bin nach Hause. Keine Fotos, gar nichts. Den Schmach wollte ich jetzt nicht unbedingt zu Hause erzählen.

Allerdings hat es mich sehr gewurmt, dass Eliras Grab so blumenlos blieb. Ich musste jetzt was nettes über den Sommer haben, weil ich beschlossen habe, wieder auf das alt bewährte zurückzukommen.

Ab September wollte ich wieder Erica pflanzen, aber bis dahin konnte ich ihren Grab unmöglich so kahl lassen.

Also fuhr ich zur Gärtnerei und ließ mich beraten. Na endlich, warum nicht gleich so. Ich bekam eine einzige Staude die Heuchera (Purpurglöckchen).


Sie ist so schön. Ich hoffe, dass sie jetzt bis zum Herbst weder angeknabbert noch angeschleimt wird und durchhält. 

Bis bald...



Montag, 1. August 2016

12tel Blick, Juli 2016

Im Wandel der Jahreszeiten, 
wird Monat für Monat 
das gleiche Motiv 
aus der gleichen Perspektive beobachtet.

 


Juli Gedicht : 

Grüß Gott! Erlaubt mir, dass ich sitze.
Ich bin der Juli, spürt ihr die Hitze?
Kaum weiß ich, was ich noch schaffen soll,
Die Ähren sind zum Bersten voll;
Reif sind die Beeren, die blauen und roten,
Saftig sind Rüben und Bohnen und Schoten.
So habe ich ziemlich wenig zu tun,
Darf nun ein bisschen im Schatten ruh'n.
Duftender Lindenbaum,
Rausche den Sommertraum!
Seht ihr die Wolke? Fühlt ihr die Schwüle?
Bald bringt Gewitter Regen und Kühle.


- Paula Dehmel -
 



12tel Blick ist eine Idee von Tabea Heinicker