Freitag, 16. Dezember 2016

In der Weihnachtsbäckerei...



...gibt es manche Leckerei. 
Zwischen Mehl und Milch 
macht so mancher Knilch 
eine riesengroße Kleckerei...


Tatsächlich machen kleine Knilche riesengroße Kleckereein, aber es macht auch so viel Spaß mit ihnen zu backen.

Bei meinem älteren Sohn habe ich selten Zeit gehabt, mit ihm zusammen zu backen oder zu kochen. Damals habe ich meine Prioritäten woanders gehabt, leider! Bei meinem jüngeren Sohn ist das jetzt anders. Ich habe sehr viel Zeit für ihn. 

Er interessiert sich sehr für's kochen, deshalb kommt er oft in die Küche und schaut mir zu, möchte auch mitschneiden oder den Kochlöffel schwingen. Das genieße ich sehr. Ich erkläre ihm was ich gerade mache und lasse ihn auch mal mir helfen (vielleicht wird er ja mal Koch...ich würde mich sehr darüber freuen).

Vor kurzem haben sie in der Kita Kekse gebacken, und nun wollte es zu Hause mir zeigen, was er gelernt hat. Das war vielleicht eine Sauerei. Da musste ich an das Lied von Rolf Zuckowski denken, der das Lied für seinen Sohn geschrieben hat, als er so klein war wie meiner. 

Die Herzen hat er ausgestochen, aber trotzdem zeige ich euch nur das Ergebnis, die Küche bleibt unser Geheimnis...









Das Rezept :

Spitzbuben und Butterplätzchen :

350 g Mehl
250 g Butter
130 g Zucker
1 Eiweiß
1 Prise Salz
2 TL Vanillezucker

Zum Füllen:
100 g Johannisbeergelee 

Die Butter glattrühren. Mit Zucker schaumig rühren. Mit den übrigen Zutaten verkneten und den Teig kaltstellen. Den Teig ausrollen. Die Plätzchen mit herzförmigen Ausstechern ausstechen und auf das Backpapier verteilen. Inzwischen genauso viele Plätzchen mit Loch vorbereiten. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 8 Minuten backen. Die Johannisbeergelee warmstellen. Die Plätzchen ohne Loch mit glatt gerührtem Gelee bestreichen. Die Plätzchen mit Loch mit Puderzucker bestäuben (wir haben es vergessen!) Die Spitzbuben zusammensetzen und trockenen lassen.

Wir haben mit einem Teig, verschiedene Varianten gebacken.



Hier der ganze Songtext :



In der Weihnachtsbäckerei

In der Weihnachtsbäckerei
gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengroße Kleckerei.
In der Weihnachtsbäckerei
In der Weihnachtsbäckerei

Wo ist das Rezept geblieben
von den Plätzchen, die wir lieben?
wer hat das Rezept
verschleppt

Na, dann müssen wir es packen
einfach frei nach Schnauze backen
Schmeißt den Ofen an
ran!

In der Weihnachtsbäckerei
gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengroße Kleckerei.
In der Weihnachtsbäckerei
In der Weihnachtsbäckerei

Brauchen wir nicht Schokolade,
Zucker, Honig und Succade
und ein bischen Zimt?
das stimmt.

-Ralf Zuckowski-


                  Jetzt gerade fällt mir auf, dass der Name der Kekse *Spitzbube* sehr passend ist :)





Kommentare:

  1. Ach was haben wir das Lied rauf und runter gehört, als die Jungs klein waren. Noch heute kann ich es mitsingen.
    Die Plätzchen schauen gut aus.
    Und lieben Dank für die netten Worte zu Istanbul.
    Ja, die Stadt ist ganz anders, als ich sie mir vorgestellt habe, zwar laut, chaotisch, aber auch liebenswert und sie hat viele schöne Ecken.
    Und das Einkaufen hat auch Spaß gemacht.
    Ich werde auf jeden Fall wieder hinfliegen.
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt musste ich gerade an die Kindergartentage von meinen beiden Jungs denken, und wie oft wir das Lied dort gehört und gesungen haben... Diese Tage kommen nie mehr zurück, und sind schon so weit weg... Hach... *schnief*
    Hoffentlich können wir noch irgendwann auch mit unseren Enkelkindern sowas erleben:)

    AntwortenLöschen